Kontakt
Newsletter
Shop
Links
Intranet
Drucken
Live Cam Steg
Livecam Stausee Steg
Das Logo von FVL. Durch Klicken gelangen Sie zur Startseite.
Fische und Krebse
Quelle: Fisch und Krebsatlas Liechtensteins

Felchen

Reinanke, Renke, Maräne
Salmo trutta fario
 
  
Merkmale
Felchen besitzen einen seitlich zusammengedrückten, heringsähnlichen Körper. Sie sind silberglänzend, besitzen recht grosse, in Längsreihen angeordnete Schuppen sowie eine Fettflosse. Der Kopf ist klein, das Maul end- bis unterständig. Die Augenpupille ist nach vorne zugespitzt. Die Seitenlinie ist vollständig ausgebildet, die Schwanzflosse tief eingeschnitten. Die in den Alpenrhein einwandernden Felchen erreichen Körperlängen bis zu 60 cm.
 
Lebensraum und Lebensweise
Die im Alpenrhein lebenden Felchen stammen aus dem Bodensee. Ein Teil der Felchen steigt zum Laichen im Spätsommer/Frühherbst in den unteren Alpenrhein auf und wird vorwiegend in den Monaten August bis Dezember gefangen. Im Bodensee wurden bisher Schweberenken (Blaufelchen, Gangfisch) sowie Bodenrenken (Sandfelchen, Kilch) unterschieden. Die in den Alpenrhein aufwandernden Felchen müssen als eine eigene Population angesehen werden. Es kann angenommen werden, dass die im Alpenrhein vorkommende Laichpopulation aus Gangfischen hervorgegangen ist. Die grosse Distanz zwischen den Laichgebieten führte zu einer reproduktiven Isolation vom Gangfisch und somit zu unterschiedlichen Merkmalen (Ruhlé & Kindle 1992). Die Felchen im See ernähren sich je nach Lebensweise unterschiedlich. Bodenrenken nehmen hauptsächlich benthische Nahrung auf, Schweberenken hingegen sind planktonfressende Fische. Die im Alpenrhein aufwandernden Felchen ernähren sich vorwiegend von Eintags- und Steinfliegen sowie von Köcherfliegen und Zweiflüglern (Amman & Kindle 1992). Die meisten in Mitteleuropa vorkommenden Felchenformen laichen im See, in flachen Uferbereichen oder in grossen Wassertiefen. Weltweit haben Felchen aber verschiedene Wanderformen ausgebildet, die in Fliessgewässern laichen.

Bestandessituationund Gefährdung
Die in den Alpenrhein aufsteigenden Felchen sind als etwas Besonderes zu betrachten und müssen infolge ihres langen Wanderweges als gefährdet eingestuft werden (3)..

Schutz und Bewirtschaftung
Die Felchen im Alpenrhein sind beliebte Speisefische. Es ist sicherzustellen, dass die wandernden Felchen aus dem Bodensee in ihrer Migration im Alpenrhein nicht behindert werden und dass die Qualität des Lebensraumes auf den Laichplätzen den Anforderungen der laichenden Fische genügt. Schwallbedingte Wasserspiegelschwankungen und Trübe wirken sich negativ auf den Felchenbestand aus.

© Fischereiverein Liechtenstein 2009  | Tel. +423 / 230 03 74  |  E-mail: sekretariat@fischen.li  |  Impressum
FVL Logo
PV-Anlage Bruthaus
Panorama
Restaurant Kainer